Dienstag, 18. November 2014

Ketten ab, Krause ab, Katze kratz - Noa fühlt sich endlich frei!

Hallo meine Lieben,


Natürlich muss ich in erster Linie von meiner kleinen Maus berichten, denn sie ist ja gerade der Mittelpunkt in meinem Leben (welchen sie sich natürlich mit Kowalski teilt).
Noa, welche wir beim Tierarzt sedieren lassen mussten, hatte einen ganz schweren Start mit Menschen.
Zuerst in Rumänien eingefangen, dann ziellos nach Deutschland gebracht und bei einer überforderten Pflegestelle gelandet, machte es den Anschein als hätte sie es lange aufgegeben auch nur einen Menschen an sich heran zu lassen.
Nachdem ihre Schwester von Diana bereits vermittelt werden konnte, entschied ich mich die Maus bei uns (bzw. in meiner Singlewohnung) aufzunehmen und wir haben sehr schnell feststellen können das Noa (damals noch Lina) bedeutend dominanter ist als ihre Schwester Marie.
In Situationen wo sich Marie zusammenkauerte und es schlussendlich über sich ergehem lies ging Noa auf  uns zu, griff uns zähnefletschend an oder verbiss sich (beim Versuch den Gurt zu verschließen) in meiner Hand.
Viele Tierärzte rieten uns diesen "hochaggresiven" Hund, welcher schlussendlich auf Kinder losgegangen wäre, einschläfern zu lassen.....

Doch wir fanden Dr. Pott, welcher sofort verstand wie es der Noa ging. Er erkannte das sie nicht aus Bosheit um sich biss sondern schlichtweg panische Angst vor menschlichen Berührungen und dem Verschließen von Schnürren um sie herum hatte.
Er verstand es auch das wir sie nicht weiter dem Risiko aussetzen wollten unter Beruhigungsmitteln einem Herzinfaktrisiko ausgesetzt zu sein oder unter ihrer Panik der Gefahr in die Arme eilt sich selbst zu erdrosseln. Und so stand er uns vollkommen zur Seite als er sie sedierte und wir ihr sicher alles wichtige anlegen konnten.
Es ging alles gut und so konnten wir erfolgreich einen Gurt, zwei Halsbänder und die jeweiligen Ketten sowie eine Halskrause an ihr befestigen.

Natürlich sah es aus als würden wir die Arme bei uns zuhause an die nächste Heizung ketten wollen aber mal im Ernst wieso und aus welchen unsagbar dummen Gründen sollten wir das tun?
Die Ketten sowie die Halskrause waren einfach nur dafür gedacht das sie sich nicht sofort wieder aus allen Halterungen herausbeist.
Außerdem gab ihr die Krause ein vertrautes Gefühl, nämlich das in einer Ecke zu sitzen. Und egal wer es glauben mag und wer nicht aber auch Hunden kann es helfen Scheuklappen aufzuhaben!

Auch war es ihr nur noch sehr schwer möglich an meinen Arm zu kommen, sodass ich mit fiel Ruhe den Beißreflex mit einem "Nein" abbrechen konnte.
Ob ihr es glauben wollt oder nicht (abgesehen von Rückfällen), der Beißreflex ist das erste was sie ablegt!
Erst dann wird sie sicherer und schlussendlich nicht mehr panisch. Meine Noa ist also nicht hochaggressiv, wie es vermutet wurde.


Aller Anfang ist schwer!

Die ersten Spaziergänge machten wir durch das Treppenhaus. Der Fahrstuhl machte ihr ein wenig Sorge aber das Treppenlaufen war schon nach dem ersten Versuch, zusammen mit Diana, kein Problem!
Dann am dritten Tag erschrack sie an der Haustür sodass sie, dreifach gesichert, den ersten Sprung zurück in die Freiheit waagte!
Ihre Nase ging nach oben und sie klemmte den Schwanz ein aber sie sprang mich nicht wie erwartet panisch an. Schließlich schnupperte sie sogar noch ein wenig an den herumstehenden Pflanzen und dem Aphalt und wir entschieden wieder nach oben zu gehen.

Sie erkannte seit diesem Tag das sie zum Rudel dazu gehörte, gab Laut wenn draußen ein beunruhigendes Geräusch war und taute mir gegenüber jeden Tag ein Stückchen besser auf.

Nach und nach nam ich zuerst die Ketten weg, ersetzte sie durch Leinen und führte Noa schlussendlich nur an Geschirr und einem Halsband aus.
Nachdem ich auch durch das Allee Center, die Sparkasse und jeden Tag wieder an neue Orte gegangen war, sie das beißen unterlassen hatte und wir ein gutes Gefühl hatten erlösten wir sie von der Halskrause.
Am nächsten Tag hatte ich dann mit einem Rückschlag zu kämpfen denn es überforderte sie nun etwas das sie einen solchen Rundumblick genießen konnte.
Aber wir haben es sehr schnell auf die Reihe bekommen das wir sie sogar in der Wohnung komplett ableinen konnten.

Nun war ich natürlich glücklich das sie, dank des Paketes von tiierisch.de, mit einer langen Schleppleine tollen konnte und da sie bei Diana auch sehr gelassen auf Katzen reagiert hat, habe ich entschieden sie nun mit rüber zu nehmen und sie föllig an unserem alltäglichen Leben teil haben zu lassen!
Aber Gedult, die Mutter der Purzellankiste, war mir leider ein wenig entschwunden......


Erster Spaziergang im Park

Der erste Abend war erschreckend einfach. Wie ein ganz normaler Hund ging sie zum Besuch und machte sich ein Bild von der Wohnung und den Katzen ohne mich je aus den Augen verlieren zu wollen.
Sie hat die Katzen direkt einfach in Ruhe gelassen und sich auf der Couch zuhause gefühlt.
Und 24 Stunden später, es hielt ziemlich genau 12 Stunden an, kam ein weiterer Rückfall (diesmal aber ganz ohne Beisen!). Sie lies sich nicht mehr anleinen, alle Halsbänder waren (und sind jetzt noch) wieder tabu und sie machte den Anschein als würde sie wieder in Rumänien um ihr Leben bangen oder jemand wolle sie mit der Leine verprügeln.
Kein freudigen Anspringen mehr wenn ich die Schuhe anziehe.... ob das wohl an der neuen Schleppleine lag oder überhaupt an den vielen neuen Eindrücken?
Wir wissen es nicht genau, doch als ich sie soweit beruhigen konnte das das sie sich wieder anleinen lies entschieden wir auch in dieser Wohnung mindestens eine Woche lang eine Leine am Geschirr zu lassen, sodass wir sie nur noch nehmen brauchen wenn wir raus gehen wollen.


Erster Besuch im Gartencenter Klee

Wir tollen nun natürlich fiel mit anderen Hunden herum, wobei sie die bekannten Gesichter (Dianas Hunde) immer noch lieber hat als die vielen Fremden die nur ab und zu an uns vorbei laufen oder welche in unserer Nachbarschaft leben.

Noas Erstausstattung von tiierisch.de (Danke!)


Noa ist ein Gewohnheitshund, deswegen werden wir ihr bald ihren schönen flauschigen Korb von tiierisch.de hinstellen, damit der Winter kommen kann und sie (wie gewohnt) schön ruhig und warm einschlafen kann nachdem wir draußen rumtollten!


Noa und die Bande


Danksagung:

Wir möchten an dieser Stelle ganz herzlich tiierisch.de danken welche uns eine komplette Erstausstattung (Korb, Leckerchen, Leinen, Geschirr, Halsband, Flohschutzmittel, Pfeife, Klicker, ect.pp) zur Verfügung gestellt haben!
Noa freut sich jetzt schon über all die tollen Sachen!

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Im Namen meiner Nasen und mir danke ich für dieses Kommentar!