Dienstag, 4. November 2014

Bitte, bitte fang mich nicht!

Hallo liebe Hundefans und Leser,


in diesem Beitrag möchte ich euch noch einmal kurz über den neusten Stand unserer Pflegehündin Lina aufklären, welche morgen genau seit einer Woche bei uns ist!
Ihre Schwester Marie hat es Diana damals relativ einfach gemacht denn sie hatte eine solche Angst vor dem Gurt das sie es mit Gut-Zu-Reden einfach über sich ergehen lassen hat.
Da Lina jedoch die dominantere von beiden und noch dazu die bissige ist, haben wir mit diesem Plan keinen Erfolg gehabt.
Ich habe sie also die nächsten Tage an mich gewöhnt, was gar kein Problem ist solange man die Maus nicht weiter beachtet und man ihr das Futter nur aus der Hand füttert.
Wir haben natürlich immer wieder versucht ihr einen Gurt anzulegen, haben dabei festgestellt das sie kein wirkliches Problem damit hat wenn man ihr etwas über den Kopf/Hals streift, sie sondern nur in unkontrolierbare Panik verfällt wenn etwas um sie rum greifen möchte, sie gepackt wird oder eine Schnalle zuklickt/ sich etwas um sie zuzieht (egal wie locker es baumelt).
Wir haben sie deswegen, unter Anleitung unserer Tierärzte, gestern mit einem Beruhigungsmittel versorgt. Das hat jedoch die Angst-Beiß-Reflexe nicht ausgebremmst und so ist sie immer wieder in Panik verfallen wenn wir einen Maulkorb über ihrem Kopf schließen wollten oder das Geschirr einmal komplett um sie rum gelegt wurde.
Es war wirklich niedlich anzusehen wie sie immer wieder einschlief, allerdings ist es ein hohes gesundheitliches Risiko wenn sie unter dem Einfluss dieses Rausches versucht krampfhaft wach zu bleiben oder man sie unnötig stresst, deswegen haben wir das Ganze direkt wieder abgebrochen.


Alles kein Problem, nur schließen darf sich nichts.

Lina kommt mittlerweile auf mein Bett, springt jedoch immer noch weg wenn sich etwas schnell bewegt.
Sie frisst mir problemlos aus der Hand und hat auch nicht mehr diesen Stresshaarausfall wie am Anfang.
Deswegen haben wir uns nun dazu entschieden das wir sie unter Nakose legen lassen werden, damit wir das Mensch-Tier-Verhältnis nicht weiter einreisen und sie endlich aus der Isolation kommt.

Wir berichten weiter.

Kommentare:

  1. Sie hat doch schon ein geschlossenes Halsband an, warum dann noch ein Geschirr? Mein Hund ist alt und wirklich geduldig, aber als er das erste Mal ein Geschirr tragen sollte, da fand er es auch nicht amüsant.
    Ich habe das Geschirr zwischen einen Berg an Leckerchen gepackt und ihm somit versucht das angenehme Gefühl zu vermitteln. Fehlanzeige. Das einzige was ich hatte war einen vollgefressenen Hund. Hilfe brachte seine Lieblingsdecke. Die habe ich um ihn herum geschlungen und jeden Tag ein wenig fester angezogen. Erst hat er blöd geschaut aber seine Lieblingsdecke ist ihm ja nicht fremd und die beißt natürlich auch nicht. Nach ein paar Tagen kannte er das Gefühl etwas um den Körper zu tragen und dann war die Sache mit dem Geschirr ein Kinderspiel.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Ich habe das Kommentar jetzt doch erhalten! Danke für den Tip! Dieser Hund wurde allerdings mit der Schlinge gefangen (wir vermuten sehr ungünstig am brustkorb) und hat bisher eigentlich gar keinen Bezug zu Menschen gehabt!
      Diesen Hund anzufassen war unmöglich und wenn man sie in Panik bringt (was man ja vermeiden möchte) dann beist sie ziellos um sich.
      Nun wurde sie von einem sehr kompetenten Arzt sediert und hat nun ein Geschirr und zwei Halsbanänder um!
      LG

      Löschen

Im Namen meiner Nasen und mir danke ich für dieses Kommentar!