Donnerstag, 10. Juli 2014

Killer Kugeln (vegetarisch)

Hallo ihr Lieben,


da ich Projekttechnisch gerade dabei bin das Buch Rubor Seleno von Angela Planert zu lesen (was einige Zeit in Anspruch nimmt) werden, abgesehen von Eilmeldungen (wie vorgestern wegen Tango, er sucht noch immer dringend ein neues Zuhause!), diese Woche nur noch zwei Rezepte von mir erscheinen!

Eines davon möchte ich euch an dieser Stelle schon einmal vorstellen!
Dies ist das erste vegetarische Rezept welches ich hier auf meinem Blog poste.
Ich hoffe ihr und vor Allem eure Nasen finden Gefallen daran.

Hingegen der Versand- und Verpackungskosten bin ich gern bereit euch eine Probe zukommen zu lassen!
Bitte einfach über das Kontaktformular (Linke Sidebar) oder über kallis-kekse@gmx.de melden!

Killer Kugeln

fertige Killer Kugeln

Was wird benötigt?

  1. Ein Ei
  2. Mehl (wenn sie gelb werden sollen empfiehlt sich Weizenmehl)
  3. gekochte Erbsen
  4. gekochte Möhren
  5. einen Teelöfel Sonnenblumenöl
  6. etwas Gemüsebrühe

Wie gehe ich vor?

  • Möhren und Erbsen zu einem Brei zerdrücken
  • Das Ei, die Brühe und das Öl hinzugeben
  • alles gut verrühren
  • den Ofen auf 200 Grad vorheizen
  • mit Mehl zu einem glatten, nicht klebenden Teig verkneten
  • Kleine Kügelchen formen und auf ein Backblech geben
  • Ca. 10 Minuten backen
  • Den Ofen auf 100 Grad runter drehen und einen Spalt ofen stehen lassen
  • die Kügelchen so trocknen bis sie hart sind

Das ist ca. die Hälfte des Teiges



Ungebackene Kügelchen auf dem Backblech

Zur Verträglichkeit:

Da diese festgebackenen Kekse viel Getreide enthalten sollten sie auf jeden Fall nicht in Massen verfüttert werden und eine Verträglichkeit gegenüber Ei und Getreide sollte, in kleinen Mengen, zuerst geprüft werden.

Ich empfehle diese Kugeln besonders kleinen Mündern wie Yorkies, da sie sich einfach zerkauen lassen und ohne Fleisch eine gelungene Abwechslung darstellen.
Natürlich futtern auch große Hunde die Kugeln gern, alles schon getestet!

Lagerung und Haltbarkeit:

Da die Kügelchen knochen hart werden sind sie in einer fast verschlossenen Plastikdose eigentlich ewig haltbar.
Sie sollten mit einer kleinen Luftzufuhr (den Deckel einfach nicht ganz zu machen), verschlossen gelagert werden! 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Im Namen meiner Nasen und mir danke ich für dieses Kommentar!